Christoph Rode

Christoph Rode (* 1984, Berlin) ist ein deutscher Maler und Grafiker.

In Christoph Rodes Übergangswelten erinnern wir uns daran, was der Film Inception in der Kernaussage trägt: Nichts muss so ein, wie es scheint. 

Denn auch der Berliner Maler hält die Deutungsmöglichkeit und den Identifikationsspielraum in seiner Kunst herausfordernd unausgesprochen. 

Das merkt man zum Beispiel daran, dass seine meist in Business-Look gekleideten Figuren keine Köpfe auf ihren Schultern tragen. 

Es ist die Geste, die Situation, der Prozess, der bei Rode im Spotlight steht. Manchmal aber auch im Hintergrund, im Zwiespalt oder sich auflösend in Schein-Orten: In seinen Szenerien haben wir teil an einem Wechselspiel von Räumen, die sich mal den Betrachtenden entziehen, mal aus einem dunklen Eck heraus neugierige Blicke anlocken. 

Dabei steht die Inszenierung auf der hellen Seite, im Bühnenlicht. Sie buhlt um die Aufmerksamkeit des Publikums, während sich die Realität im dunklen Hinterraum abspielt. 

Rodes stylishe Bühnenkataloge, die Schicht für Schicht von atmosphärischen Filmkulissen erzählen, sind makaber und spannungsgeladen. Die Szenen leuchten in einem retro-schicken Teak und Siena-Rot und illustrieren den verraucht edlen Charme der Epoche – vor allem dann, wenn Rode pompöse Mustertapeten in die Räume edler Hotellobbys collagiert.

Die Geschichten, die sich auf seiner Bühne onstage abspielen, zeigen Erinnerungsschnipsel, Situationen im Prozess: Mal in sich selbst vertieft, mal aufeinander konzentriert, wirken seine Figuren apart – und dabei sind wir ihnen hautnah. Die intime Distanz, die Rode zu ihnen hält, eröffnet dem Publikum den bizarren Blick auf eine flimmernde Leinwand, auf der wir den Plot ihres Lebens verfolgen.

In Christoph Rodes Kunst klettern wir wagemutig durch verschiedene Bewusstseinsebenen, staunen über die tiefen Schichten seiner elegant bittersüßen Collagen. Wenn wir uns schwindelfrei trauen, erzählen sie so viele Geschichten, wie wir bereit sind, zuzulassen. 

Im Kinosaal seiner Kunst wird es still, nur aus dem düster-versteckten Off hört man Rode ein leises „Film ab!“ murmeln.

Vita
Ausstellungen

Diskrete Erregung Öl auf Leinwand (110x120cm)
stille Abstinenz
Öl auf Leinwand (190x200cm)
die verkürzte Wahrnehmung
Öl auf Leinwand (160x170cm)
Umgebungswechsel II
Öl auf Leinwand (140x150cm)
die räumliche Ausdehnung
Öl auf Leinwand (110x120cm)
Umgebungswechsel Öl auf Leinwand (160x170cm)
Hinter feuchten Tapeten Öl auf Leinwand (45x60cm)
Beschränkte Maßnahmen Öl auf Leinwand (140x150cm)
Latente Momente II Öl auf Leinwand (150x140cm)
Verleibung
Öl auf Leinwand (120x110cm)
Anfang und Ende
Öl auf Leinwand (170x160cm)
Betrachtungswechsel
Öl auf Leinwand (150x140cm)
Einklang
Öl auf Leinwand (150x140cm)
Parallelverschiebung II
Öl auf Leinwand (170x160cm)
Verknüpfungen
Öl auf Leinwand (150x140cm)
Vertiefung
Öl auf Leinwand (170x160cm)
indirekte Auffassung, Öl auf Leinwand (140x150cm)
indirekte Auffassung
Öl auf Leinwand (140x150cm)
Uneingeschränkt Eingeschränkt, Oil on Canvas (120cm x 110cm)
Uneingeschränkt Eingeschränkt
Öl auf Leinwand (120cm x 110cm)
ungefilterte Anpassungen, Oil on Canvas (140cm x 150cm)
ungefilterte Anpassungen
Öl auf Leinwand (140cm x 150cm)
Disney forever, forever Disney
Öl auf Leinwand (140cm x 150cm)
Abkehr
Öl auf Leinwand (70x80cm)
geregelte Manie
Öl auf Leinwand (70x80cm)
Anpassung
Öl auf Leinwand (70x80cm)
Formationen Öl auf Leinwand (140cm x 150cm) 2020
Formationen
Öl auf Leinwand (140cm x 150cm)
situationsbedingte Komiken Öl auf Leinwand (120cm x 110cm) 2020
situationsbedingte Komiken
Öl auf Leinwand (120cm x 110cm)
Mit letzten Anmerkungen Öl auf Leinwand (70cm x 80cm) 2020
Mit letzten Anmerkungen
Öl auf Leinwand (70cm x 80cm)
Christoph Rode, Signifikante Absichten, Oil on Canvas (140cm x 150cm) 2020
Signifikante Absichten
Oil on Canvas (140cm x 150cm)
Christoph Rode, abgelehnt Oil on Canvas (150cm x 140cm) 2019
abgelehnt
Oil on Canvas (150cm x 140cm)
Christoph Rode, Schlüsselmoment, Oil on Canvas (140cm x 150cm) 2020
Schlüsselmoment
Oil on Canvas (140cm x 150cm)
Christoph Rode, Verdacht auf Monolog, Öl auf Leinwand (140x150cm) 2020
Verdacht auf Monolog
Oil on Canvas (140cm x 150cm)
Christoph Rode, Wartung und Pflege, Oil on Canvas (150cm x 140cm) 2019
Wartung und Pflege
Oil on Canvas (150cm x 140cm)
Christoph Rode, die eckige Ananas in runden Schachteln, Oil on Canvas (140cm x 170cm) 2018
die eckige Ananas in runden Schachteln
Oil on Canvas (140cm x 170cm)
eine Frage der Deckungsgleichheit Öl auf Leinwand (120cm x 100cm) 2019
eine Frage der Deckungsgleichheit
Öl auf Leinwand (120cm x 100cm)
Annahme Aufnahme Öl auf Leinwand (120cm x 100cm) 2020
Annahme Aufnahme
Öl auf Leinwand (120cm x 100cm)
Christoph Rode, allgemeine Verunsicherung Oil on Canvas (135cm x 155cm) 2018
allgemeine Verunsicherung
Oil on Canvas (135cm x 155cm)
Christoph Rode, Unendlichkeit inkognito Oil on Canvas (135cm x 155cm) 2018
Unendlichkeit inkognito
Oil on Canvas (135cm x 155cm)
Christoph Rode, goldene Zitronen im Ponyhof Oil on Canvas (120cm x 100cm) 2018
goldene Zitronen im Ponyhof
Oil on Canvas (120cm x 100cm)
Christoph Rode, eine Frage der Präsentation Oil on Canvas (140cm x 150cm) 2018
eine Frage der Präsentation
Oil on Canvas (140cm x 150cm)
Christoph Rode, Farngrün und Empfangsbereit Oil on Canvas (90cm x 70cm) 2018
Farngrün und Empfangsbereit
Oil on Canvas (90cm x 70cm)
Christoph Rode, Wadim im Ruhesitz Oil on Canvas (135cm x 155cm) 2017
Wadim im Ruhesitz
Oil on Canvas (135cm x 155cm)

Vita

*1984 in Berlin
since 2004 Graphic artist & painter
2007-2010 Graphic artist, University of Management at Communication
2010-2015 Graphic artist, Theater Mogul
lives and works in Berlin

Sammlungen

Sammlung Göpel, Leipzig
zahlreiche Privatsammlungen im In- und Ausland

Solo Exhibitions

2023 – „Ansichtssache“ -Kunstverein Centre Bagatelle – Berlin DE
2023 – „Feuerteich“ – Rodler Gschwenter Gallery – Vienna AT
2020 – „Fraktur und Segment“ – Uhlig Gallery – Leipzig DE
2020 – „Inszenierung trifft Zufall“ – Gasag Showroom, Berlin DE
2019 – „Paradies Paradies“ – Galerie Freitag 18.30 – Aachen DE
2018 – „Sollbruchstelle Zartbitter“ – Jahn Galerie, Leipzig DE
2018 – „neue Anomalie in alten Furchen“ – Galerie Brennwald – Kiel DE
2016 – „Zirkus Maximus“ – AMgallery Berlin – Berlin DE
2014 – „Und ich mag doch meinen Rummel immer noch“ – Art und Weise – Berlin DE 
2014 – „Und ich mag doch meinen Rummel“ – Art und Weise Berlin – Berlin DE
2014 – „Zirkus Maximus“ – Art und Weise – Berlin DE
2011 – „Humanoid” – Galerie Studio 54 – Berlin DE
2010 – „Mensch im Licht” – Galerie Studio 54 Serie – Berlin DE
2009 – „Rooms” – Sanatorium – Berlin DE

Selected Group Exhibitions & Art Fairs 

2024
AAF Berlin 2024“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)
Solid Ground“ – Uhlig Gallery – Leipzig DE (group)
Art Karlsruhe 2024“ – Uhlig Gallery – Karlsruhe DE (art fair) 

2023
„Art Week Luxenburg“ – Galerie Gans – Luxenburg LUX (art fair) 
AAF Hamburg 2023“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)
„Favorites“ – von Fraunberg Gallery – Düsseldorf DE (group)
„Art Austria 2023“ – Galerie Gans – Vienna AT (art fair) 
Art Karlsruhe 2023“ – Uhlig Gallery – Karlsruhe DE (art fair) 
„Art Karlsruhe 2023“ – Galerie Gans – Karlsruhe DE (art fair)
„Art Karlsruhe 2023“ – Von Fraunberg Gallery- Karlsruhe DE (art fair)
„Volta Basel“ – Galerie Gans – Basel CHE (art fair)

2022

AAF Hamburg 2022“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)
„Discovery Art Fair Frankfurt 2022“ – von Franunberg Galerie – Frankfurt a. Main DE (art fair)  
Connected Structures“ – Uhlig Gallery – Leipzig DE (group)  
„ART Austria 2022“ – Galerie Gans – Vienna AT (art fair)  
Art Karlsruhe 2022“ – Uhlig Galerie – Karlsruhe DE (art fair)  
„Art Karlsruhe 2022“ – Galerie Gans – Karlsruhe DE (art fair)
„Volta Basel“ – Galerie Gans – Basel CHE (art fair)  
„Singularitäten“ – Galerie Knauber – Berlin DE (group) 
„Déjà-vu“ – Galerie Gans – Vienna AT (group) 

2021

AAF Hamburg 2021“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)  
„Volta Basel“ – Galerie Gans – Basel CHE (art fair)  
„Volta Basel“ – von Franunberg Galerie – Basel CHE (art fair)
Revided Spirits“ – Uhlig Gallery – Leipzig DE (group)  
Perceptive Signatures“ – Uhlig Gallery – Frankfurt am Main DE (group)
„Art Austria 21“ – Galerie Gans – Vienna AT (art fair) 
„now“ – Galerie Freitag 18.30 – Aachen DE (group) 
„Kind of Blue“ – Galerie Gans – Vienna AT (group)

2020

Precious Friends“ – Uhlig Gallery – Leipzig DE (group)  
„Vienna Contemporary 2020“ – Galerie Gans – Vienna AT (art fair)
„New perspectives in Painting“ – Museum Modern Art – Junge Kunst Berlin – Hünfeld DE (group) 
„Sichtung“ – von Fraunberg Gallery – Düsseldorf DE (group)
„Contemporary Visions“ – Stiftung Starke – Junge Kunst Berlin – Berlin DE (group)
„Art Karlsruhe 2020“ – Galerie Gans – Karlsruhe DE (art fair)

2019

„Bittersüß“ – James Wright Gallery – Los Angeles USA (group)
„Wintersalon“ – Galerie Gans – Vienna AT (group)
„15.0“ – Galerie Freitag 18.30 – Aachen DE (group)
„Wintersalon“ – Galerie Kristine Hamann – Wismar DE (group)
AAF Hamburg 2019“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)
„4. Roter Kunstsalon, Museum Villa Rot“ – Galerie Kristine Hamann – Burgrieden DE (group) 
„Groupshow with Eugen Kunkel“ – Galerie Kristine Hamann – Wismar DE (group)
„Parallel Vienna 19“ – Galerie Gans – Vienna AT (art fair)
„ART Bodensee 19“ – Galerie Kristine Hamann – Dornbirn AT (art fair)
„ART Vilnius 19“ – Galerie Gans – Vilnius LTU (art fair)
„BALTIC ART WEEKEND“ – Galerie Kristine Hamann – Kunsthalle Rostock – Rostock DE (group) 
„ARTMUC 2019“ – Jahn Galerie – Munich DE (art fair)
NEW INTO OLD“ – Uhlig Gallery – Barlach Halle K – Hamburg DE (group)
„Art Karlsruhe 2019“ – Galerie Gans – Karlsruhe DE (art fair)
„Runde 1“ – Galerie Neuheisel – Saarbrücken DE (group)

2018

Into the wild – Landscape Revisited“ – Galerie Greskewitz & Kleinitz – Hamburg DE (group)
„Massenabfertigung“ – Jahn Galerie – Leipzig DE (group)
„Discovery Art Fair 2018“ – Uhlig Gallery – Cologne DE (art fair)
Stroke Art Fair 2018“ – Uhlig Gallery – Munich DE (art fair)
„Herbstrundgang“ – Jahn Galerie – Leipzig DE (group)
„Fair for Art Vienna 2018“ – Galerie Gans – Vienna AT (art fair)
„Preview“ – Galerie Freitag 18:30 – Aachen DE (group)
AAF Hamburg 2018“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)
„Sicht- und Denkweise“ – Galerie Gans – Vienna AT (group)

2017

„AAF Brussel 2017“ – Uhlig Gallery – Brussels BEL (art fair)
UrbanArt Biennale 2017“ – (UNESCO Welt Kulturerbe) – Völklingen/Saarbrücken DE (group) 
„What the Weekend is Gallery 2“ – Alte Münze – Berlin DE (group)
Art Bodensee 2017“ – Uhlig Gallery – Dornbirn AT (art fair)
„Stroke Art Fair 2017“ – Munich DE (art fair)
„AAF Hamburg 2017“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)

2016

„XXI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz” – URANIA-Haus – Berlin DE (group) 
„What the Weekend is Gallery“ – Urban Spree Gallery – Berlin DE (group)
„begehren“ – Heise Kunstpreis – Dessau DE (group)
„The Sound of Urban Mirrors“ – 4th ArtWalk – Leipzig DE (group)
„Urbanes Festival für Kunst und Kultur“ – CITY CRASH 7 – Leipzig DE (group) 
„Affordable Art Fair Hamburg 2016“ – Uhlig Gallery – Hamburg DE (art fair)

2015

„for Kids with Love“ – Galerie Westpha – Future Voice – Berlin DE (group) 
„die neue Sinnlichkeit 2015“ – JVA Magdeburg – Magdeburg DE (group)
„Artist for Refugees” – Galerie am Domplatz – Halle (Saale) DE (group)

2014

„for Kids with Love“ – Museum für Kommunikation Berlin – Future Voice – Berlin DE (group) 

2013

„Open Studios 2013“ – ECC Kreativstadt Weißensee – Berlin DE (group) 

2012

„Große Kunstaustellung 2012“ – BBK Nürnberg – Nürnberg DE (group)
„Silence is a lie“ – SEZ Berlin – Berlin DE (group)

2011

„Brandenburgischer Kunstpreis 2011“ – Neuhardenberg (Schloss Neuhardenberg) DE (group)
„Optische Anstalt 1“ – altes Wettbüro und Teplice/Bozak Club – Dresden DE (group)

2010

„Tacheles“ – Galerie Studio 54 – Berlin DE (group)

2009

Sanatorium, Serie „Rooms” – Berlin DE (group)

Christoph Rode (* 1984, Berlin) is a German painter and graphic artist.

Rode’s mostly large format works take on room or landscape situations. They remind the viewer of stage installations and multidimensional scenarios filled with fragmented content.

This peculiar and individual imagery occasionally allows itself to be identified as being set in a certain time period through elements such as the interior design or items of clothing. The works, however, do not symbolize the time period portrayed. They also do not represent a processing of the artist’s emotions, thoughts, or surroundings. Instead the painter looks for inspiration in reproductions, newspapers, history books, and films. He primarily uses material from eastern Germany and the eastern European region dated between 1950 and 1990. Usually an idea gathered there is the starting spark for a painting and will be subtly integrated into the work. Political and everyday themes are also not usually covered by Rode. The materials he uses, the objects, and the seemingly typical spatial layout show an alienation in a possibly familiar situation.

It is the search for a roar of silence within a space.

The smell of old interior and carpets, the feel of old textured wallpaper or fabrics that linger in the memory provide the painter with elements for his scenarios. Rode is fascinated by contrasts in color, form, and content in his paintings, as well as an incomprehensible dialog that can only succeed when open questions remain in the room. Questions, which even the painter cannot answer.